Free Download
 
 
 
 
 
 
Forschung
 
 
 
Über uns
 
 
 
 
   
  Links
 
 
   

 

 

 

heldDr. Martin Held, Jahrgang 1950, Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit Abschluss Diplom-Ökonom. Anschließend Promotion, wiss. Mitarbeiter im Amt für Wirtschaftsförderung Stadt Augsburg und im Projekt „Sozialverträglichkeit von Energie-systemen“, Arbeitsgruppe Umwelt, Gesellschaft, Energie an der Universität Essen. Von 1984 bis Ende 2015 Studienleiter an der Evangelischen Akademie Tutzing für Wirtschaft, seit 1997 Studienleiter für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung.

 

Aktivitäten / Initiativen zu Zeit:

  • Mitinitiator Tutzinger Projekt „Ökologie der Zeit“ (mit Karlheinz Geißler) (1991)
  • Gründungsmitglied Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (2002)
  • Erarbeitung Tutzinger Ansatz zur Zeitkompetenz (zusammen mit Elmar Hatzelmann) (2005)
  • Mitgründer Institut für Zeitkompetenz (2010)
  • Mitinitiator Netzwerk Slowmotion (2009)

Weitere Aktivitäten / Initiativen (beispielhaft):

  • Initiator Tutzinger Erklärung zur umweltorientierten Unternehmenspolitik (mit BDI) (1988)
  • Mitglied Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“ des Deutschen Bundestags (1992-1994)
  • Koordinator „Vorschlag für ein ‚Übereinkommen zum nachhaltigen Umgang mit Böden’ (Bodenkonvention)“ (1997)
  • Mitinitiator European Land and Soil Alliance (ELSA) / Boden-Bündnis europäischer Städte und Gemeinden“ (2000) und Mitherausgeber local land & soil news
  • Gründungs- und Vorstandsmitglied ASPO Deutschland (Association for the Study of Peak Oil and Gas) (2007)
  • Koordinator Gesprächskreis Die Transformateure - Akteure der Großen Transformation
  • Mitherausgeber der Zeitschrift movum - Briefe zur Transformation

Arbeitsschwerpunkte:

  • Beschleunigung, Rhythmen, Vielfalt der Zeiten
  • Ökologie der Zeit
  • Zeitkompetenz
  • postfossile Mobilität und Transformation vom fossilen ins postfossile Zeitalter
  • weitere Themen zu nachhaltiger Entwicklung

Publikationen zu Zeitkompetenz

  • Held, Martin (2003). Zeitkompetenz und Zeitpolitik für mehr Zeitwohlstand. In: Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (Hg.). Zeit für Zeitpolitik. Bremen: Atlantik Verlag, S. 103-109.
  • Hatzelmann, Elmar und Martin Held (2005). Zeitkompetenz: Die Zeit für sich gewinnen. Übungen und Anregungen auf dem Weg zum Zeitwohlstand. Weinheim: Beltz.
  • Held, Martin und Elmar Hatzelmann (2006). Von der Uhrzeit und der Vielfalt der Zeitformen: Zeitkompetenz für den Umgang mit den Zeiten. In: Karlheinz A. Geißler, Klaus Kümmerer und Ida Sabelis (Hg.). Zeitvielfalt. Wider das Diktat der Uhr. Stuttgart: Hirzel, S. 168-180.
  • Hatzelmann, Elmar und Martin Held (2010). Vom Zeitmanagement zur Zeitkompetenz. Das Übungsbuch für Berater, Trainer, Lehrer und alle, die ihre Zeitqualität erhöhen möchten. Weinheim: Beltz.

Weitere Publikationen zu Zeit:

  • Held, Martin und Karlheinz A. Geißler (Hg.) (1993) Ökologie der Zeit. Vom Finden der rechten Zeitmaße. Stuttgart: Hirzel.
  • Held, Martin (1993). Zeitmaße für die Umwelt. Auf dem Weg zu einer Ökologie der Zeit. In: Martin Held und Karlheinz A. Geißler (Hg.). Ökologie der Zeit. Vom Finden der rechten Zeitmaße. Stuttgart: Hirzel, S. 11-31.
  • Biervert, Bernd und Martin Held (Hg.) (1995). Zeit in der Ökonomik. Frankfurt am Main/New York: Campus.
  • Biervert, Bernd und Martin Held (1995). Time matters – Zeit in der Ökonomik und Ökonomik in der Zeit. In: Bernd Biervert und Martin Held (Hg.). Zeit in der Ökonomik. Frankfurt am Main/New York: Campus, S. 7-32.
  • Geißler, Karlheinz A. und Martin Held (1995). Grundbegriffe zur Ökologie der Zeit. Vom Finden der rechten Zeitmaße. In: Martin Held und Karlheinz A. Geißler (Hg.). Von Rhythmen und Eigenzeiten. Perspektiven einer Ökologie der Zeit. Stuttgart: Hirzel, S. 193-208.
  • Held, Martin (1995). Rhythmen und Eigenzeiten als angemessene Zeitmaße. Perspektiven einer öko-sozialen Zeitpolitik. In: Martin Held und Karlheinz A. Geißler (Hg.). Von Rhythmen und Eigenzeiten. Perspektiven einer Ökologie der Zeit. Stuttgart: Hirzel, S. 169-191.
  • Held, Martin (1995). Ökologie der Zeit. In: Günter Altner et al. (Hg.). Jahrbuch Ökologie 1996. München: C.H. Beck, S. 18-26.
  • Held, Martin und Karlheinz A. Geißler (Hg.) (1995). Von Rhythmen und Eigenzeiten. Perspektiven einer Ökologie der Zeit. Stuttgart: Hirzel.
  • Schneider, Manuel, Karlheinz A. Geißler und Martin Held (Hg.) (1995). Zeit-Fraß. Zur Ökologie der Zeit in Landwirtschaft und Ernährung. Politische Ökologie Sonderheft 10. München: ökom.
  • Adam, Barbara, Karlheinz A. Geißler, Martin Held, Klaus Kümmerer und Manuel Schneider (1997). Time for the Environment. The Tutzing Projekt ‚Time Ecology’. Time & Society 6 (1), S. 73-84.
  • Held, Martin (1997). Zeitdiebstahl und Globalisierung. In: Neuer Kapitalismus und Nachhaltigkeit. Tagungsband Bildungshaus St. Arbogast, Götzis.
  • Kümmerer, Klaus und Martin Held (1997). Die Vielfalt der Zeit in den Umweltwissenschaften. Beispiele – Folgen – Perspektiven. Z. Umweltchem. Ökotox. 9, S. 49-54.
  • Kümmerer, Klaus und Martin Held (1997). Die Umweltwissenschaften im Kontext von Zeit. Begriffe unter dem Aspekt von Zeit. Z. Umweltchem. Ökotox. 9, S. 169-178.
  • Kümmerer, Klaus und Martin Held (1997). Vielfalt der Zeiten in den Umweltwissenschaften: Herausforderung und Hilfe. Z. Umweltchem. Ökotox. 9,
    S. 421-433.
  • Held, Martin (1997). Exkurs in die Wissenschaft: V Ökonomie. Du – Die Zeitschrift der Kultur Themenheft „Die Zeit“ No. 10, S.05.36ff.
  • Adam, Barbara, Karlheinz A. Geißler und Martin Held (Hg.) (1998). Die Nonstop-Gesellschaft und ihr Preis. Stuttgart/Leipzig: Hirzel.
  • Held, Martin (1998). Ökonomie und Befreiung von Raum und Zeit. Zeitökologische Überlegungen. Widerspruch 36/98, S. 551-559.
  • Held, Martin und Klaus Kümmerer (1998). Alles zu seiner Zeit und an seinem Ort. Eine andere Zeitkultur als Perspektive. In: Barbara Adam, Karlheinz A. Geißler und Martin Held (Hg.). Die Nonstop-Gesellschaft und ihr Preis. Stuttgart/Leipzig: Hirzel, S. 239-257.
  • Held, Martin und Hans G. Nutzinger (1998). Pausenlose Beschleunigung. Die ökonomische Logik der Entwicklung zur Nonstop-Gesellschaft. In: Barbara Adam, Karlheinz A. Geißler und Martin Held (Hg.) (1998). Die Nonstop-Gesellschaft und ihr Preis. Stuttgart/Leipzig: Hirzel, S. 31-43.
  • Held, Martin und Hans G. Nutzinger (1998). Nonstop Acceleration. The economic logic of development towards the nonstop society. Time & Society 7 (2), S. 209-221.
  • Kümmerer, Klaus, Manuel Schneider und Martin Held (Hg.) (1998). Bodenlos. Zeitökologische Aspekte eines nachhaltigen Umgangs mit Böden. Politische Ökologie. München: ökom.
  • Held, Martin (1999). Zeitzeichen für eine Wende. Die Zeitökologie eröffnet konkrete Ansätze für ein Umsteuern in Richtung nachhaltige Entwicklung. Politische Ökologie 57/58, Von der Zeitnot zum Zeitwohlstand. München: Ökom, S. 100-103.
  • Held, Martin (1999). Kultivierter Umgang mit Zeiten. Beitrag der Rhythmik zur Förderung von Zeitbewusstsein. Rhythmik aktuell Nr. 44, März, S. 6-12.
  • Held, Martin (2000). Zeitzeichen für eine Wende. Die Zeitökologie eröffnet konkrete Ansätze für ein Umsteuern in Richtung nachhaltige Entwicklung. Politische Ökologie 57/58 Von der Zeitnot zum Zeitwohlstand. München: oekom, S. 01:00-01.03.
  • Held, Martin und Karlheinz A. Geißler (Hg.) (2000). Ökologie der Zeit. Vom Finden der rechten Zeitmaße. 2. Auflage. Stuttgart: Hirzel.
  • Held, Martin und Walter Klöpffer (2000). Life Cycle Assessment Without Time? Time matters in Life Cycle Assessment. GAIA 9 (2), S. 101-108.
  • Held, Martin (2001). Sustainable Development from a Temporal Perspective. Time & Society 10 (2/3), S. 351-366.
  • Held, Martin (2002). Zeitwohlstand und Zeitallokation. Eine Einführung in die ökonomische Diskussion. In: Jürgen P. Rinderspacher (Hg.). Zeitwohlstand – Ein Konzept für einen anderen Wohlstand der Nation. Berlin: sigma, S. 15-36.
  • Held, Martin (2002). Zeit für nachhaltige Entwicklung. Mobilität: Statt Hetze und Geschwindigkeit, Rhythmus und Eigenzeiten beachten. In: BUND und Misereor (Hg.). Wegweiser für ein zukunftsfähiges Deutschland. München: Riemann, S. 283-288.
  • Held, Martin (2003). Ökologie der Zeit. In: Udo E. Simonis (Hg.). Öko-Lexikon. München: C.H.Beck, S. 148-149.
  • Held, Martin (2004). Zeit nehmen für Zeitformen. In: Andreas Thedorff (Hg.). Schon so spät? Zeit. Lehren. Lernen. Stuttgart: Hirzel, S. 330-343.
  • Held, Martin und Klaus Kümmerer (2004). Rhythmen und Resilienz. Nachhaltige Entwicklung in zeitlicher Perspektive. In: Dirk Ipsen und Jan C. Schmidt (Hg.). Dynamiken der Nachhaltigkeit. Marburg: Metropolis, S. 113-150.
  • Held, Martin (2008). Öffentlicher Zeitraum. In: Martina Heitkötter und Manuel Schneider (Hg.). Zeitpolitisches Glossar. Grundbegriffe – Felder – Instrumente – Strategien. 2. Auflage. Tutzinger Materialie 90. Evangelische Akademie Tutzing,
    S. 62-63.
  • Kümmerer, Klaus, Martin Held und David Pimentel (2010). Sustainable use of soils and time. Journal of Soil and Water Conservation 65 (2), S. 141-149.
  • Am Limit. Resilienz braucht Zeitkompetenz. In Leidfaden 2/2012, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.

Weitere Publikationen zu anderen Themen:

www.ev-akademie-tutzing.de